art project - two

Sonntag, 15. Januar 2017 | / |
Ich möchte wieder so ein bisschen Kind sein
Wieder unbeschwert durch die Gegend laufen können
Will mir nicht die Worte anhören
All das, was die anderen so einfach sagen

Ich möchte wieder so ein bisschen Kind sein
Wieder atmen können und schreien
Will vieles nicht sehen können
All das, worüber die anderen morgen wieder reden werden

Dabei war ich doch diejenige
Die früher immer so erwachsen sein wollte
Und kein Kind mehr sein

Ich will so vieles nicht mehr hören
Früher war es so einfach
Ich hielt die Hände an meine Ohren
Und hörte nichts mehr, es war so leicht

Jetzt, jetzt muss ich alles hören
Kann auch nicht mehr die Augen verschließen
So wie ich es früher gemacht hab

Hätte mir das doch nur jemand gesagt,
ja dann, dann hätte ich einen Plan gehabt,
dann, da bin ich mir sicher, dann wäre alles
wirklich alles, anders  

Ich will wieder so ein bisschen Kind sein
So unbeschwert durch die Gegend laufen können
Will nicht die Worte hören

I wrote these words almost exactly three years ago. Back then, I had sometimes these philosophical thoughts which didn't let me fall asleep. Instead, I often took the time to write my thoughts down, sometimes digital and sometimes on paper. While getting through old documents on my laptop, I found some of these notes again. No idea what my intention behind these words was, I'm not even sure I had some intentions while writing it. During these sleepless nights, a thousand of ideas were buzzing around in my mind. I liked the messy way of how letters kept forming themselves into words, pouring down on the paper. There were no rules, no advice given to me. Just myself lying in bed, holding a pen in my hand and thinking about how big and endless this world seems to me.
Today, these nights are rarely happening anymore. But the words haven't stopped floating down my mind.

[may I introduce: Edina, a dear friend and classmate of mine. This was the same art project which I told you about already in the last post, but this picture is definitely one of my favorite ones. You might recognize the tribute to Frida Kahlo.]



Kommentare:

  1. Toller Text und tolle Fotos :)
    http://alinapunkt.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Liz!
    Wirklich ein schöner Text, den ich vollkommen nachvollziehen kann und der im Moment gut auf mich passt. Manchmal wünsche ich es mir auch so sehr , wieder das unbeschwerte Kind zu sein, das sich keine Gedanken um Zeit und Geld machen musste.
    Meine Ausbildung endet dieses Jahr und alle sagen, ich soll mit meinen super Noten studieren und weiter machen - das möchte ich auch. Ich hab mir da was vorgestellt, in dem Bereich habe ich letzte Woche Praktikum gemacht, und es entspricht so gar nicht meinen Vorstellungen. Jetzt weiß ich einfach nicht weiter und liege so ein bisschen in einem Loch voller Enttäuschungen.
    Liebe Grüße, Lisa vom Blog Perspektivenwechsel!

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag meistens die farbigen Fotos lieber, aber hier hat das s/w (oder sagen wir: das sepia Farbene) wirklich eine wunderschöne Atmosphäre!

    http://www.blog.christinepolz.com

    AntwortenLöschen
  4. Ein sehr schöner Text! Ich mag das farbige Foto lieber, weil ich generell nicht der s/w Fan bin, aber auch in schwarzweiss ist das Foto definitiv ausdrucksstark :)
    Liebst, Lea.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Liz!
    Jetzt ist es an mir, dich für dein liebes Kommentar auf meinem Blog zu bedanken! (:
    Ich mache im Moment noch meinen Ausbildung zur Milchwirtschaftlichen Laborantin. <3
    Liebe Grüße, Lisa vom Blog Perspektivenwechsel!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden Kommentar, aber von gegenseitigem Folgen halte ich nichts. ;)