Befreien #1

Sonntag, 16. Februar 2014 | |
Hallo meine Lieben!
Mit dem heutigen Tag möchte ich eine neue Reihe ins Leben rufen. Und zwar möchte ich zumindest einmal im Monat einen Post zu einem Thema veröffentlichen, welches mich persönlich betrifft oder in irgendeiner Weise bewegt. Das kann von A-Z einfach alles sein!
Und weil diese Posts mir eben aus der Seele sprechen und meine Gedanken als Worte hier Platz finden, heißt das Ganze Befreien. Befreien von Gedanken, die schon zu lange Gedanken waren.
Über eine (positive oder negative - ich bin für alles offen!) Resonanz würde ich mich sehr freuen! Sprecht mit, schreibt, was eure Gedanken dazu sind!

Dem Titel gerechtfertigt ist das heutige Thema. Es geht um etwas, was uns alle in irgendeiner Art schon betroffen hat/betreffen wird. Platz schaffen. Das klingt soviel einfacher, als es ist. Für mich ist Platz etwas unglaublich wichtiges im Leben, ich brauche Freiraum um mich herum. Klingt eigenartig, aber manchmal brauche ich auch Freiraum von Menschen. Ich bin gern allein, aber auch wahnsinnig gern unter Menschen. Aber am allermeisten brauche ich Platz. Das kann in einem Raum, in einem Zimmer, im Kopf oder sonst wo sein. Das Gefühl, nicht genug Raum für sich zu haben, hat doch sicher jeder schon einmal erlebt.
Das fängt schon im Kleinkindalter an. Ich habe das Privileg ein Einzelkind zu sein. Wobei, ich glaube nicht, dass das Einzelkind-Dasein unbedingt ein Privileg ist! Sicher gibt es aber auch unter euch ein paar, die zusammen mit ihrem Geschwister in einem Zimmer aufwachsen mussten.
Ich als Einzelkind habe es immer schon ein bisschen ausgenutzt, soviel Fläche und Raum zu besitzen. Versteht mich nicht falsch, ich genoss es natürlich trotzdem sehr, wenn meine riesengroße Familie zu Besuch war oder auch Freundinnen übernachtet haben. Aber früher geschah es ganz, ganz schnell, dass ich mich in meinem Raum beengt fühlte. Als ich kleiner war passierte es dann häufig, dass ich nervös wurde oder meine Gäste wegen jeder Kleinigkeit anzickte. Am liebsten hätte ich damals einfach geschrien "Bitte geht mal kurz aus meinem Zimmer!". Ich glaube, für meine Eltern war das eine Zerreißprobe, einerseits will man ja freundlich zu den Besuchern sein, andererseits seinem Kind auch Raum lassen.
Manchmal denke ich schon, dass Kinder mit Geschwistern eher keine Probleme mit Raumenge haben, denn sie sind es von Anfang an gewohnt, selten einen Platz für sich beanspruchen zu können.
Ich teilte immer gern mein Zimmer, meinen Platz - aber eben nur für eine gewisse Zeit. Irgendwann hat es dann gereicht. Heute weiß ich damit viel eher umzugehen und mir den Platz einfach selbst zu nehmen.

Dann gibt es da aber noch den Freiraum von Dingen. Gerade bin ich dabei, auszumisten. Was ja auch auf meinem '365 days to do anything'-Plan steht (seht ihr oberhalb des Headers). Und ausmisten - das tut (oder nimmt sich zumindest vor) jeder von uns. Einmal im Jahr, halbjährlich, öfter, oder jeden Monat. Also ich für meinen Teil besitze oder kaufe nicht so viele Dinge, dass es sich rentieren würde, jeden Monat auszumisten. Aber so halbjährlich wird schon mal etwas größer aussortiert.
Ich sortiere meistens nur deswegen aus, weil mir etwas zu viel geworden ist. Weil mein persönlicher Freiraum immer kleiner wird. Oder, weil ich eine Veränderung einläuten will. Ich bin überzeugt, dass es viele Menschen gibt, die ganz unterschiedliche Gründe fürs Aussortien haben. 
Ja - aber was mistet man denn aus? In meinem Fall alles Mögliche. Das fängt bei mir im Zimmer an. Oder besser gesagt: Meistens beginnt die Zeit des Ausmistens im Kleiderschrank. Und für mich persönlich ist das Ausmisten im Kleiderschrank ein langes Prozedere. "Ach, das passt mir irgendwann schon..." bis hin zu "Falls ich mal jemanden finde, der fotografiert werden möchte, und mir eine passende Location dafür einfällt wäre dieses Kleidungsstück xy doch perfekt!". Joa. Also bis ich diese Person und die Location gefunden habe, ist das xy Kleidungsstück auch nicht mehr passend.
Wenn ich den Kleiderschrank fertig habe, geht es weiter zum Schminktisch. Auch hier sind oben angeführte 'Ausreden' Gang und Gäbe. Radikal ausmisten geht wohl anders, aber egal. Wenigstens ein Anfang. Danach geht es weiter in unserem Haus. Wir haben ein Zimmer, welches sozusagen 'unbewohnt' ist. Und da lagert echt alles. Kindheitserinnerungen, brauchbare Dinge, Weihnachtsdeko, Osterdeko, Geburtstagsdeko, jede Menge Bücher, altes Spielzeug, viele Koffer, überhaupt sehr viele Erinnerungen. Eigentlich sind all diese Erinnerungen viel zu schade, um in einem Raum auf bessere Zeiten zu warten, aber bis die optimale Lösung gefunden wird, dauert es wohl noch etwas. Jedenfalls; nach den schwer überwindbaren Hürden Kleiderschrank + Schminktisch, wage ich mich an dieses Zimmer heran. Und weil allein an kein Weiterkommen gedacht wird, hole ich mir meistens Schützenhilfe von Mama.
All diese Erinnerungen, auf die man während des 'radikalen' Ausmistens stößt, lassen einen für einen Augenblick verweilen. Das schönste am Ausmisten ist halt doch, dass man auf längst vergessene Dinge stößt - wäre da nicht der Satz: 'Heute misten wir aber radikal aus!' der die besinnliche Erinnerungszeit zerstört.
Nun, und wenn wir hier auch mit Ach und Krach drüber sind, kommt einer der für mich am schwierigsten Punkte. Ausmisten am Computer. In unserer schnelllebigen Zeit speichert man oft hier und da was ab, lädt hundertausend absolut unwichtige Bilder auf die Festplatte, muss stundenlang nach dem einen Bild suchen, weil man beim Hochladen zu faul war, sie gleich in einen Ordner zu sortieren... So geht es mir auch mit dem Blog. Ich glaube, die wenigsten wissen, dass ich vor diesem Blog schon mal welche hatte, da war ich aber noch viel viel jünger. Ich muss vorweg sagen: Von diesen follow to follow Dingen hielt ich nie etwas. Das hab ich nie gemacht und werde ich nie machen - da hab ich meine ganz eigene Meinung zu dem Thema. Andere Geschichte.
Jedenfalls, früher bin ich fast jedem Blog gefolgt, wenn er schöne Bilder hatte. Und ich hatte oft absurde Gründe, einem Blog zu folgen. "Hey, die ist ja gleich alt wie ich!" (was aber wirklich selten vorkam, weil ich ja damals erst 12 war...) oder "Die ist auch Österreicherin!" (was vor zwei Jahren ebenfalls noch relativ selten vorkam) oder auch gern "Die hat dieselbe Kamera wie ich!" (was fast am häufigsten vorkam). Aber irgendwie stimmt das doch heute noch, wenn man auf einem Blog etwas entdeckt, mit dem man sich identifizieren kann, ist doch viel eher Sympathie da, oder? ;)
Naja, wie gesagt. Vor zwei Jahren habe ich echt noch vielen Blogs gefolgt. Jetzt, heute, beginne ich langsam den verstaubten Blogschrank zu öffnen und wieder neu zu entdecken. Überraschenderweise musste ich feststellen, dass es sehr wenige Blogs über die zwei Jahre geschafft haben. Ich musste feststellen, dass auch das Aussortien an der Blogfront höchst an der Zeit war, denn an dem Punkt, an dem auf jedem zweiten Blog nur mehr 'Gelöscht' oder 'Ich bin umgezogen' stand, war für mich klar, dass ich es sogar viel zu lang hinausgezögert habe. Wenn man nicht mal mehr bemerkt, dass die Hälfte aller Blogs, denen man folgt(e) gelöscht bzw. umgezogen sind, folgt man eindeutig zuvielen Blogs. Und beim Neuentdecken so mancher Blogs fiel mir auch auf, dass ich mich damit gar nicht mehr identifizieren konnte. Es können sich auch Blogger und Leser auseinanderleben, zu der Erkenntnis bin ich gekommen. Wo ich dann gerade dabei war, hab ich auch fast alle Blogs via gfc entfolgt und auf bloglovin neu hinzugefügt. Dies aus dem einfachen Grund, weil ich bei bloglovin viel schneller mitbekomme, was sich so tut.
Aber im Endeffekt bleibt doch ein ganz wesentlicher Punkt: Irgendwann müssen wir uns befreien. Von was auch immer.

Mit diesen Worten verabschiede ich mich heute in die Semesterferien!
Liebst,
eure Liz.

Kommentare:

  1. Hi Liz!

    erstmal finde ich das bild richtig hübsch, wow!
    und das, was du geschrieben hast, das kann ich absolut nachvollziehen! ich bin zwar kein einzelkind, ich habe eine kleine schwester, aber ich habe auch oft das gefühl, mich befreien zu müssen. am besten einfach weg fahren, mich von einem ort loslösen..
    du hast das wirklich toll geschrieben und so konnte man dich auch gleich etwas besser kennen lernen, danke dafür :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich stelle auch immer wieder fest, wie wenige Blogs wirklich länger durchhalten. Aber bei einigen wundert es mich auch nicht sonderlich, wenn sie schnell wieder aufhören. Ich habe das Gefühl die Bloggen oftmals aus dem falschen Gründen. Eben nicht weil sie gerne schreiben usw. sondern viele Follower, Dinge zum testen usw. wollen. Da versinken Blogs schnell mal in Belanglosigkeit und 0815 Inhalten.

    Und Ausmisten möchte ich auch gerne mal wieder machen. Aber irgendwie komme ich nie dazu oder irgendwas anderes ist dann wichtiger.

    Ich kenne das nur zu gut, da ich letztes Jahr auch sehr viel und oftmals länger krank war. Da gab es einige Phasen wo ich von der einen Sache in die nächste gerutscht bin und schon wieder alles von vorne anfing. Das ist sehr nervig, weil man sich ja gar nicht mehr richtig erholt.
    Aber ich hoffe dir geht es bald wieder besser und du nimmst dir jetzt zumindest die Zeit, die du ganz offensichtlich dringend brauchst.

    Also ich mag den Schnee schon sehr gern. Mir ist der Winter so lieber, weil er ansonsten schon oft sehr trostlos und matschig-braun aussieht. Da mag ich es lieber, wenn alles schön gezuckert und verschneit ist... echt viel schöner.
    Aber dieses Jahr lässt uns der Winter dahingehend ja wirklich sehr im Stich.

    Ich hatte selbst gerade erst mit den Preisen für Photoshop zu tun und da ist mir das eben aufgefallen. Es macht eben wirklich einen total großen Unterschied und man sollte diese Möglichkeiten nutzen, so lange man sie hat. Ansonsten ist es echt ärgerlich.

    Dankeschön für deine lieben Worte zum Video!
    Ich könnte ja auch niemals so tanzen, ich bin ein absoluter Sportmuffel und kann so was gaaaaar nicht. Aber die Tänzerin aus dem Video, macht das ja hauptberuflich und ist daher wirklich sehr fit. :)

    AntwortenLöschen
  3. Ohje, ich könnte mir ein Schulende ohne Abistreich und Mottowoche ehrlich gesagt gar nicht vorstellen :D
    Schmand ist eigentlich wie Sahne, nur ein bisschen saurer und dickflüssiger!
    Dem Ausmisten schließe ich mich an, im Moment würde ich am liebsten auch einfach nur sämtliche alten & schlechten Dinge aus dem Fenster werfen und neu anfangen. Klamotten, Kleinkram, manche Essgewohnheiten, Leute, die mir nicht mehr gut tun - alles weg bitte!

    AntwortenLöschen
  4. Ich gebe dir zu hundert Prozent recht! Letztens erst hab ich mit meiner Mutter Zimmer getauscht, und da hat es sich eben auch angeboten, mal richtig richtig richtig auszumisten - was ich dann auch getan habe. 3 Tage bin ich im größten Chaos von Erinnerungen und Müll meines Lebens versunken, hab mich mit einigen Tränen von manchen Dingen getrennt, andere an andere Menschen weitergegeben. Ausmisten tut mir wahnsinnig gut, nicht nur, weil dann Platz für Neues ist, sondern weil ich mich danach so befreit fühle irgendwie :)

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
  5. Also. Puh, wo soll ich anfangen? ;)
    Erst mal, ich finde die Idee mit der Postreihe sehr schön! Und die Gedanken hier sind wunderbar. Vor allem das über die Blogs. Das ist nämlich bei mir seehr ähnlich. Also das mit dem Ausmisten. Es gibt so viele Blogs, denen ich zu Beginn einfach nur aus Nichtigkeiten gefolgt habe (teilweise nur, weil sie einmal was Nettes geschrieben haben) und die Inhalte haben mich eigentlich sehr wenig interessiert. Das war aber immer mit gfc. Zugegeben - dort auszumisten würde mir Jahre meines Lebens kosten. Ich hab mal damit begonnen, es war mir dann aber einfach zu blöd. Also bin ich auch auf Bloglovin umgestiegen und dort folge ich wirklich nur Blogs, die ich gerne ansehe. Das sind zwar trotzdem eine ganze Menge (ca 90 denke ich) - aber da sehe ich mir dann wirklich alle neuen Posts an. Vor allem durch die App ist das wirklich sehr einfach geworden (und hat mir shcon so manche Busfahrt versüßt ;)

    Okay, zu deinem Kommentar: Du musst dich wirklich nicht entschuldigen, wie gesagt. Es ist überhaupt kein Problem, man hat manchmal einfach mehr und manchmal weniger Zeit. Das ist einfach so. Und solange du dich irgendwann mal meldest... ;)

    Petticoats... Ja, warum mag ich die eigentlich nicht? Hmmm, liegt wohl daran, dass ich sie früher GELIEBT habe - diese Kleider, die so ewig weit auseinander gegangen sind (eben mit Petticoats darunter). Dann hat es solche in Gleisdorf gegeben und irgendwie, ach, ich weiß nicht, zuerst wollte ich unbedingt so ein Kleid und dann auf einmal - puff - nein, will ich nicht mehr und seit dem mag ich sie auch nicht mehr, haha ;)
    Aber ansonsten stehe ich total auf alles, was es früher so gab ;)

    Ja, matschig und spiegelglatt sind beides nicht so tolle Eigenschaften... Und in Berlin war es immer so wunderbar fühlingshaft... Aber naja, wenigstens ist es hier auch nicht mehr Eisregen, sondern nur noch Regen. Und das geht ja ;)

    Ja, es war sowas ähnliches wie eine Europarundreise - aber nur durch Nordeuropa. Und in Amsterdam war ich... Hm... Ich glaub drei Tage. Aber das Anne-Frank-Haus hab ich - aus welchem verdammten Grund auch immer(?!?!?) - nicht gesehen. Bereue ich aber ziemlich...

    Oh, das hört sich ja gar nicht gut an. Ich glaube mit richtigem Fieber ist wirklich nicht zu spaßen O:

    Ja, diese Fantasy-Schnittpunkte, von denen du sprichst, hab ich auch immer verdammt gerne mögen. Mittlerweile lese ich nicht mehr so viel in diese Richtung, aber wenn ich eines der Bücher in die Hand nehme mag ich sie trotzdem noch voll gerne. (Und kann dann nicht aufhören zu lesen ;)

    "Hörverstehen" sind sowas wie, äh, Listening comprehensions, nur in Italienisch. Also irgendeine CD mit irgendwelchen Interviews/ Geschichten/ was auch immer wird vorgespielt und man muss dazu Fragen beantworten. Ziemlich dumm... :/

    Ja, die 100 Euro haben sich ausgezahlt - hab eine Jacke beim Mango gekauft, die ich sonst nie im Leben um so einen Preis erstanden hätte. Aber wenn man sie geschenkt bekommt..... ;)
    Und danke für die Geburtstagsglückwünsche. Wie du meinem Blog entnehmen kannst, war er gestern ;)

    Hahah, ich weiß nicht, vielleicht waren auch den ganzen Abend keine anderen Leute da :P (Es war eine grauenhafte Bar :P hihihihihi ;)
    Oder er hatte ein echt gutes Gedächtnis ;)

    Okay, dann bin ich gespannt auf alle weiteren Posts :)

    Liebste Grüße - und genieße deine Ferien! ;) -
    Diana

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden Kommentar, aber von gegenseitigem Folgen halte ich nichts. ;)